Kontakt

Inklusion

Inklusion / © pch.vector / Freepik

Berufliche Orientierung und Inklusion

KAoA bietet viele spezielle Angebote für Jugendliche, die besondere Unterstützung bei der Beruflichen Orientierung benötigen.

Die Definition, welche Schülergruppe nach KAoA einen besonderen Förderbedarf aufweist, geht dabei weit über die Gruppe der Jugendlichen, die einen sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf (gemäß AO-SF) haben, hinaus.

Besonderer Förderbedarf nach KAoA

  • junge Menschen mit Defiziten im erzieherischen Bereich und/oder multiplen Problemlagen
  • lernbeeinträchtigte, berufsgeeignete und/oder sozial benachteiligte junge Menschen
  • junge Menschen mit eingeschränkten Vermittlungsperspektiven (Marktbeeinträchtigte)
  • Rehabilitanden/schwerbehinderte Menschen (z. B. Lernbehinderte, geistig Behinderte, körperlich und mehrfach Behinderte, sehbehinderte, sprachbehinderte, hörbehinderte und/oder psychisch behinderte Menschen)
  • (noch) nicht berufsgeeignete junge Menschen

Zentrum für Berufsorientierung und Übergänge (ZBÜ)
Vor dem Hintergrund der vielfältigen Herausforderungen der Inklusion in Bezug auf die Berufliche Orientierung hat die Landeshauptstadt Düsseldorf das
Zentrum für Berufsorientierung und Übergänge (ZBÜ) eingerichtet.

Das ZBÜ bietet verschiedene Angebote für Jugendliche mit Unterstützungsbedarf in ihrem Berufsorientierungsprozess an. Weitere Informationen zum ZBÜ und seinen Angeboten finden Sie hier.

blank
KAoA-STAR – Schule trifft Arbeitswelt
KAoA-STAR-Standardelemente richten sich an folgende Zielgruppe:

  • Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf in den Förderschwerpunkten:
    – Geistige Entwicklung (GG)
    – Körperliche und motorische Entwicklung (KME)
    – Sprache (SQ)
    – Sehen (SE)
    – Hören und Kommunikation (HK)
  • Schülerinnen und Schüler mit fachärztlicher Diagnose einer Autismus-Spektrum-Störung
  • Schülerinnen und Schüler mit einer Schwerbehinderung nach SGB IX ab GdB 50 (mit Schwerbehindertenausweis)

Weitere Informationen zu KAoA-STAR erhalten Sie hier.

Erklärfilm zu KAoA-STAR:


 

Hier ist der Erklärfilm auch mit Untertiteln und mit Gebärdensprache (Avatar) für hörgeschädigte Menschen abrufbar.

Reha-Beratung

Die Agentur für Arbeit Düsseldorf bietet für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf, zusätzlich zur bekannten allgemeinen Berufsberatung, die Beratung durch speziell geschulte Reha-Berufsberater*innen an.

Ergänzend zu Einzelberatungen mit Termin und allen weiteren Angeboten findet jeden zweiten Mittwoch im Monat eine offene Sprechstunde der Reha-Beratung im Zentrum für Berufsorientierung und Übergange (ZBÜ) statt.

Coronabedingt kann die Sprechstunde zurzeit nur telefonisch und nach vorheriger Anmeldung stattfinden! Zur Terminabsprache kontaktieren Sie bitte die Schulamtskoordinatorin Frau Scheid (ute.scheid@duesseldorf.de, 0211 92 61 00).

Kontakt:
Agentur für Arbeit Düsseldorf – Team Reha/SB
Duesseldorf.261-Reha@arbeitsagentur.de

Materialien und Praxishilfen

„Handicap… na und?“ – Berufs- und Studienorientierung inklusiv gestalten
Broschüre der Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT

Dokumente in Leichter Sprache:

Berufswahlpass NRW in Leichter Sprache
Die Schülerinnen und Schüler erhalten den Berufswahlpass NRW als Printexemplare im Rahmen der Potenzialanalyse in der 8. Klasse vom Bildungsträger. Teilen Sie dem Bildungsträger frühzeitig mit, für wie viele Schüler*innen Sie den Berufswahlpass in Leichter Sprache benötigen.
Weitere Printexemplare können hier bestellt werden.

Anschlussvereinbarung – Formular in Leichter Sprache

Ihre Ansprechpartnerin

Susanne Frost
Kommunale Koordinierung Düsseldorf

0211  899 89 77
susanne.frost@duesseldorf.de