Langzeitpraktikum

Ergänzend zum Betriebpraktikum können Schülerinnen und Schüler, die fachliche und individuelle Unterstützung im Übergang Schule – Beruf benötigen, auf freiwilliger Basis ein Langzeitpraktikum (LZP) absolvieren. Im LZP verbringen die Jugendlichen ein Jahr lang 1-2 Wochentage in einem Betrieb anstatt in der Schule und sollen so neu motiviert werden und ihre Chancen auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt verbessern.

Die Schule entscheidet unter pädagogischen Gesichtspunkten, in welcher Form sie das LZP umsetzen möchte und meldet den Bedarf bei der zuständigen Bezirksregierung. Eine Genehmigung ist nicht erforderlich.

Zielgruppen

Am LZP können Jugendliche teilnehmen, die von den Schulen vorgeschlagen und einer der folgenden zwei Zielgruppen zugeordnet werden können:

Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 8 oder 9 und im 10. Schulbesuchsjahr mit gefährdeter Abschlussperspektive Hauptschulabschluss (HS9) können ein ein- oder zweitägiges LZP durchlaufen mit folgenden Zielen:

  • Beginn einer Ausbildung
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 9
  • Wiederholung Regelklasse
  • Versetzung in Klasse 10/Typ A/HS
  • Wechsel zum Berufskolleg (Ausbildungsvorbereitung oder Berufsfachschule)

Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 10 mit gefährdeter Abschlussperspektive Hauptschulabschluss (HS10/Typ A) könnein ein eintägiges LZP durchlaufen mit folgenden Zielen:

  • Beginn einer Ausbildung
  • Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Wechsel zum Berufskolleg (Ausbildungsvorbereitung oder Berufsfachschule)