5000 Schüler gehen ab Freitag auf Schnuppertour

5000 Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler sind wieder einmal auf „Jobschnuppertour“ und zwar in der Zeit vom 16.-21. März im Rahmen der „Düsseldorfer Tage der Studien- und Berufsorientierung“ (DTSBO). In 400 Veranstaltungen lernen die Jugendlichen über 250 Ausbildungsberufe und Berufsfelder kennen, die in Düsseldorf von Unternehmen, Hochschulen und anderen Anbietern aus der Wirtschafts- und Arbeitswelt angeboten werden. Jeder Unternehmenstermin dauert zwischen 4 und 6 Stunden. Die Termine sind unterschiedlich konzipiert. An manchen Veranstaltungen nehmen die Jugendlichen einzeln teil, bei anderen sind Gruppen mit bis zu 15 Schülerinnen und Schülern vor Ort. In erster Linie geht es bei den sogenannten Berufsfelderkundungen, die im Rahmen des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ durchgeführt werden, um die Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen. In Düsseldorf machen aber auch viele Jugendliche aus den Jahrgangsstufen 9 bis 13 mit. „Diese Altersgruppe liegt ja näher am Schulabschluss und ist damit naturgemäß für die Erkundungsanbieter besonders interessant“, so Gregor Nachtwey, Leiter der Kommunalen Koordinierung bei der Landeshauptstadt Düsseldorf.

„Aber auch diejenigen jungen Menschen, die nicht so häufig interessante Angebote erhalten, brauchen besondere Unterstützung“, fügt Nachtwey hinzu und stellt hierzu die sogenannte „Berufe-Arena“ vor. Sie ist eine Düsseldorfer Neuerung und findet in diesem Jahr zum ersten Mal, zeitgleich mit den DTSBO, statt. „Lernort“ der Berufe-Arena ist das in der Entstehung befindliche Zentrum für Berufsorientierung und Übergänge (ZBÜ) an der Vennhauser Allee 167. Dort finden im Rahmen der DTSBO vielfältige Angebote für Jugendliche von Haupt- und Förderschulen statt, u. a. in den Bereichen Garten, Küche, Schreinerei, Metall, Elektronik, Malen/Lackieren oder Friseurhandwerk. Insgesamt nehmen in den vier Tagen 353 Schülerinnen und Schüler an soliden, praxisorientierten Berufsfelderkundungen teil. Auch Lesungen für die Jugendlichen stehen dort auf dem Programm, sie werden von einem jungen Autor durchgeführt und beschäftigen sich u. a. mit Themen wie Selbstvertrauen, Selbstfindung und den Mut haben, seinen eigenen Weg zu gehen.

Veranstalter der „Düsseldorfer Tage der Studien- und Berufsorientierung“ ist das Kompetenzzentrum Übergang Schule/Hochschule-Beruf, ein Kooperationsverbund der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Unternehmerschaft Düsseldorf, der Agentur für Arbeit, der IHK und HWK sowie der Kreishandwerkerschaft. Geschäftsstelle des Kompetenzzentrums ist die Stiftung PRO AUSBILDUNG.

Christoph Sochart, Geschäftsführer der Unternehmerschaft Düsseldorf: „Wir hoffen vor allem, dass wir die jungen Menschen für eine duale Ausbildung begeistern können. Die Fachkräftesicherung ist ein Hauptthema der Unternehmen. Laut unserer aktuellen Blitzumfrage haben zwei Drittel der Unternehmen akuten Personalbedarf. Auf unserer Schnuppertour können die Schüler viele Ausbildungsberufe kennenlernen, selbst Hand anlegen, aktiv werden und erste direkte Kontakte zu Unternehmen knüpfen.“ Aber auch Hochschulinteressierte werden fündig: Zahlreiche Hochschulen beteiligen sich an den Berufsfelderkundungen und die Unternehmen informieren über die von ihnen angebotenen dualen Studiengänge.

Dieses Format ist nicht das einzige Angebot der Studien- und Berufsorientierung in Düsseldorf. Zurzeit laufen rund 45 Projekte in der Stadt, z. B. die Ausbildungsbotschafter, die MINTagenten, Wirtschaft Pro Schule, Lernpartnerschaften und einiges mehr. Aktuelle Termine finden Interessierte unter www.kommunale-koordinierung.com/veranstaltungen/. Hier sind alle Termine und Veranstaltungen der Kommunalen Koordinierung, der Arbeitgeberverbände, der Kammern, der Agentur für Arbeit, der Kreishandwerkerschaft und anderer Anbieter zu finden.